Die Erschliessung des Raumes

Konstruktion, Imagination und Darstellung von Räumen und Grenzen im Barockzeitalter

Translated title of the contribution: Spatial Turns: The Construction, Imagination and Representation of Spaces and Border in the Baroque Age

Research output: Book/ReportBook

Abstract

Die Sozial- und Geisteswissenschaften beschäftigen sich seit einer ganzen Weile mit Raumkonzepten. Statt vom linguistic turn spricht man nun vom spatial turn. Zusammen mit dem Stichwort der Globalisierung schlägt die gegenwärtige Erschließung von Räumen durch neue Medien eine Brücke zurück in das Zeitalter des Barock. Auch damals gab es eine „Raumrevolution“: Die von ihr ausgelösten Konflikte zwischen Newtons unveränderbarem Raum und der Fragmentierung von Räumen durch die Kontingenz der Beobachtung waren geprägt von einer Zeit des religiösen und politischen Umbruchs und dem Wissen um die Entdeckung der Neuen Welt. Der vorliegende Band präsentiert die Ergebnisse des 13. Jahrestreffens des Wolfenbütteler Arbeitskreises für Barockforschung, der vom 26. bis zum 29. August 2009 in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel stattfand. In vier Sektionen gruppieren sich die folgenden Schwerpunkte um den Raum als ein Leitmotiv des Barock: Räume im Spannungsverhältnis zwischen sakralen und profanen Funktionen; Räume des Experimentierens mit der Vorstellung und Inszenierung barocker Welten; die Kultivierung barocker Gelehrsamkeit in Form von Denk-, Lehr- und Kommunikationsräumen; Schwellen- und Grenzräume des barocken Kulturtransfers. Dem Verständnis des Raumes im Barock nähert man sich deshalb am besten von der Grenze her, die, wenn schärfer in den Blick genommen, dem Raum Perspektive gibt. Wenn es auch weder möglich noch wünschenswert erscheint, einen genauen Raumbegriff des Barock festzulegen, so zeigen die Beiträge, dass man dieser Absicht durch ein interdisziplinäres Studium des synästhetischen Erlebnisses barocker Räume am nächsten kommt.
Original languageMultiple languages
Place of PublicationWiesbaden
PublisherHarrassowitz
Number of pages920
Volume2 vols
Edition1st
ISBN (Print)978-3-447-10055-7
Publication statusPublished - Nov 2014

Fingerprint

Baroque
Spatial Turn
Linguistic Turn
Nuns
Leitmotiv

Keywords

  • Baroque
  • representation
  • space
  • imagination
  • interdisciplinarity

Cite this

Die Erschliessung des Raumes : Konstruktion, Imagination und Darstellung von Räumen und Grenzen im Barockzeitalter. / Friedrich, Karin.

1st ed. Wiesbaden : Harrassowitz, 2014. 920 p.

Research output: Book/ReportBook

@book{88496f362e2c493fb42cfc747c81d88c,
title = "Die Erschliessung des Raumes: Konstruktion, Imagination und Darstellung von R{\"a}umen und Grenzen im Barockzeitalter",
abstract = "Die Sozial- und Geisteswissenschaften besch{\"a}ftigen sich seit einer ganzen Weile mit Raumkonzepten. Statt vom linguistic turn spricht man nun vom spatial turn. Zusammen mit dem Stichwort der Globalisierung schl{\"a}gt die gegenw{\"a}rtige Erschlie{\ss}ung von R{\"a}umen durch neue Medien eine Br{\"u}cke zur{\"u}ck in das Zeitalter des Barock. Auch damals gab es eine „Raumrevolution“: Die von ihr ausgel{\"o}sten Konflikte zwischen Newtons unver{\"a}nderbarem Raum und der Fragmentierung von R{\"a}umen durch die Kontingenz der Beobachtung waren gepr{\"a}gt von einer Zeit des religi{\"o}sen und politischen Umbruchs und dem Wissen um die Entdeckung der Neuen Welt. Der vorliegende Band pr{\"a}sentiert die Ergebnisse des 13. Jahrestreffens des Wolfenb{\"u}tteler Arbeitskreises f{\"u}r Barockforschung, der vom 26. bis zum 29. August 2009 in der Herzog August Bibliothek Wolfenb{\"u}ttel stattfand. In vier Sektionen gruppieren sich die folgenden Schwerpunkte um den Raum als ein Leitmotiv des Barock: R{\"a}ume im Spannungsverh{\"a}ltnis zwischen sakralen und profanen Funktionen; R{\"a}ume des Experimentierens mit der Vorstellung und Inszenierung barocker Welten; die Kultivierung barocker Gelehrsamkeit in Form von Denk-, Lehr- und Kommunikationsr{\"a}umen; Schwellen- und Grenzr{\"a}ume des barocken Kulturtransfers. Dem Verst{\"a}ndnis des Raumes im Barock n{\"a}hert man sich deshalb am besten von der Grenze her, die, wenn sch{\"a}rfer in den Blick genommen, dem Raum Perspektive gibt. Wenn es auch weder m{\"o}glich noch w{\"u}nschenswert erscheint, einen genauen Raumbegriff des Barock festzulegen, so zeigen die Beitr{\"a}ge, dass man dieser Absicht durch ein interdisziplin{\"a}res Studium des syn{\"a}sthetischen Erlebnisses barocker R{\"a}ume am n{\"a}chsten kommt.",
keywords = "Baroque , representation, space, imagination, interdisciplinarity",
author = "Karin Friedrich",
year = "2014",
month = "11",
language = "Multiple languages",
isbn = "978-3-447-10055-7",
volume = "2 vols",
publisher = "Harrassowitz",
edition = "1st",

}

TY - BOOK

T1 - Die Erschliessung des Raumes

T2 - Konstruktion, Imagination und Darstellung von Räumen und Grenzen im Barockzeitalter

AU - Friedrich, Karin

PY - 2014/11

Y1 - 2014/11

N2 - Die Sozial- und Geisteswissenschaften beschäftigen sich seit einer ganzen Weile mit Raumkonzepten. Statt vom linguistic turn spricht man nun vom spatial turn. Zusammen mit dem Stichwort der Globalisierung schlägt die gegenwärtige Erschließung von Räumen durch neue Medien eine Brücke zurück in das Zeitalter des Barock. Auch damals gab es eine „Raumrevolution“: Die von ihr ausgelösten Konflikte zwischen Newtons unveränderbarem Raum und der Fragmentierung von Räumen durch die Kontingenz der Beobachtung waren geprägt von einer Zeit des religiösen und politischen Umbruchs und dem Wissen um die Entdeckung der Neuen Welt. Der vorliegende Band präsentiert die Ergebnisse des 13. Jahrestreffens des Wolfenbütteler Arbeitskreises für Barockforschung, der vom 26. bis zum 29. August 2009 in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel stattfand. In vier Sektionen gruppieren sich die folgenden Schwerpunkte um den Raum als ein Leitmotiv des Barock: Räume im Spannungsverhältnis zwischen sakralen und profanen Funktionen; Räume des Experimentierens mit der Vorstellung und Inszenierung barocker Welten; die Kultivierung barocker Gelehrsamkeit in Form von Denk-, Lehr- und Kommunikationsräumen; Schwellen- und Grenzräume des barocken Kulturtransfers. Dem Verständnis des Raumes im Barock nähert man sich deshalb am besten von der Grenze her, die, wenn schärfer in den Blick genommen, dem Raum Perspektive gibt. Wenn es auch weder möglich noch wünschenswert erscheint, einen genauen Raumbegriff des Barock festzulegen, so zeigen die Beiträge, dass man dieser Absicht durch ein interdisziplinäres Studium des synästhetischen Erlebnisses barocker Räume am nächsten kommt.

AB - Die Sozial- und Geisteswissenschaften beschäftigen sich seit einer ganzen Weile mit Raumkonzepten. Statt vom linguistic turn spricht man nun vom spatial turn. Zusammen mit dem Stichwort der Globalisierung schlägt die gegenwärtige Erschließung von Räumen durch neue Medien eine Brücke zurück in das Zeitalter des Barock. Auch damals gab es eine „Raumrevolution“: Die von ihr ausgelösten Konflikte zwischen Newtons unveränderbarem Raum und der Fragmentierung von Räumen durch die Kontingenz der Beobachtung waren geprägt von einer Zeit des religiösen und politischen Umbruchs und dem Wissen um die Entdeckung der Neuen Welt. Der vorliegende Band präsentiert die Ergebnisse des 13. Jahrestreffens des Wolfenbütteler Arbeitskreises für Barockforschung, der vom 26. bis zum 29. August 2009 in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel stattfand. In vier Sektionen gruppieren sich die folgenden Schwerpunkte um den Raum als ein Leitmotiv des Barock: Räume im Spannungsverhältnis zwischen sakralen und profanen Funktionen; Räume des Experimentierens mit der Vorstellung und Inszenierung barocker Welten; die Kultivierung barocker Gelehrsamkeit in Form von Denk-, Lehr- und Kommunikationsräumen; Schwellen- und Grenzräume des barocken Kulturtransfers. Dem Verständnis des Raumes im Barock nähert man sich deshalb am besten von der Grenze her, die, wenn schärfer in den Blick genommen, dem Raum Perspektive gibt. Wenn es auch weder möglich noch wünschenswert erscheint, einen genauen Raumbegriff des Barock festzulegen, so zeigen die Beiträge, dass man dieser Absicht durch ein interdisziplinäres Studium des synästhetischen Erlebnisses barocker Räume am nächsten kommt.

KW - Baroque

KW - representation

KW - space

KW - imagination

KW - interdisciplinarity

M3 - Book

SN - 978-3-447-10055-7

VL - 2 vols

BT - Die Erschliessung des Raumes

PB - Harrassowitz

CY - Wiesbaden

ER -